Benutzername     Passwort  
     kostenlos registrieren
Kontakt | Werbung | Nutzungsbedingungen | Sitemap | Datenschutz | Impressum  

Startseite » Infopark » Vorbereitung » Rechtsformen » Rechtsform Guide » Chancen Risiken » Chancen vgl deutsche GmbH » Kapitalausstattung »

Rechtsform-Guide: Kapitalausstattung

 

 

 

 

 

Einer der wichtigsten Aspekte bei einer Existenzgründung ist die Finanzierung des Geschäftsvorhabens und die Kapitalausstattung der Gesellschaft. Insbesondere bei der deutschen GmbH kann dabei ein gefordertes Mindeststammkapital von 25.000 Euro bereits ein entscheidendes Kriterium für Kleinunternehmer bei der Rechtsformwahl darstellen.

 

Bringt man die Übersicht aus Tabelle 1 (vgl. S. 52) in Bezug auf notwendiges Mindestkapital und Mindesteinlage in eine Rangfolge (vgl. Anlage 9), so ergibt sich im Vergleich der europäischen Rechtsformen mit beschränkter Haftung, dass Deutschland diesbezüglich den vorletzten Platz (gleich platziert mit Griechenland; vor Österreich) einnimmt (vgl. Tab. 2, Folgeseite).

Es wird deutliche, dass eine Vielzahl europäischer Rechtsformen allein aufgrund einer geringeren, bzw. gänzlich fehlenden, gesetzlich vorgeschriebenen Kapitalausstattung auf den ersten Blick attraktiver als die deutsche GmbH erscheinen. Insbesondere Gesellschaftsformen ohne jegliches vorgeschriebenes Mindeststammkapital wirken besonders auffällig und lassen sich daher spektakulär bewerben („Limited-Gründung ab einem Euro!“).

Tab. 2: Notwendige Kapitalausstattung im europäischen Vergleich

Rang

Land

Rechtsform

Mindest-kapital

Mindesteinlage

1.

Irland

Ltd/Teo

1 €

keine

2.

Frankreich

EURL

1 €

20 %

2.

Groß-britannien

Ltd

ca. 1,50 €

keine

4.

Spanien

SLNE

3.012 €

100 %

4.

Portugal

Lda Unipessoal

5.000 €

50 %

(...)

...

...

...

...

13.

Deutschland

GmbH

25.000 €

12.500 €

Die bloße Betrachtung des gesetzlichen Mindeststammkapitals greift jedoch oft zu kurz, das für die anfängliche Ausstattung der Gesellschaft (z. B. Büroausstattung, Wareneinkauf, Firmenwagen) ohnehin ein gewisses Kapital von Nöten ist. Interesse an ausländischen Rechtsformen allein aufgrund fehlender gesetzlicher Bestimmungen zur Mindestkapitalausstattung dürften daher hauptsächlich Kleinstunternehmer haben, die jedoch in Bezug auf Umsatz oder das Angebot von Arbeitsplätzen keine wesentliche Rolle in der Wirtschaft spielen.

 

Dennoch ist durchaus denkbar, dass auch Deutschland – ähnlich wie Frankreich vor einem Jahr – die Bestimmungen über das Mindeststammkapital der GmbH in absehbarer Zeit reformiert, wenn nicht sogar ganz von der gesetzlichen Bestimmung eines Mindeststammkapitals Abschied nimmt.

Viele Kritiker halten eine gesetzliche Mindeststammkapitalbestimmung ohnehin für überflüssig, da sie diese als geeignetes Instrument des Gläubigerschutzes ablehnen. Schließlich sei dadurch nicht garantiert, dass das Kapital, das zum Zeitpunkt der Gründung existiert, auch später noch als (haftendes) Gesellschaftsvermögen Gläubigern Schutz vor dem Ausfall ihrer Forderungen gewährleisten kann. Schutz mögen vielmehr andere Instrumente (wie z. B. eine jeweilige Handelndenhaftung) bieten, die für die deutsche GmbH bereits in Kapitel 2.2. und für Zweigniederlassungen europäischer Rechtsformen in Kapitel 4.1.2. dargestellt wurden.

 


 

Rechtsform-Guide

Einleitung

Chancen und Risiken deutscher Rechtsformen mit beschränkter Haftung

 

Europäische Rechtsformen mit beschränkter Haftung

Chancen und Risiken europäischer Rechtsformen mit beschränkter Haftung für Existenzgründer in Deutschland

Fazit und Ausblick


 

Web-Infos

Idee / Konzeption
 » Basiswissen
 »
BusinessPlan
 »
Franchising
 »
Network Marketing
Vorbereitung
 » Rechtsformen
Unternehmensführung
 » Betriebsführung

 Zur Zeit sind 0 Gäste und 0 Mitglieder online. Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1899 - 2022 by Gruenderstadt