Benutzername     Passwort  
     kostenlos registrieren
Kontakt | Werbung | Nutzungsbedingungen | Sitemap | Datenschutz | Impressum  

Startseite » Infopark » Vorbereitung » Rechtsformen » Rechtsform Guide » deutsche Rechtsformen » Deutsche Kapitalgesellschaften »

Rechtsform-Guide: Dt. Kapitalgesellschaften

 

 

 

 

 

Dazu erscheint es zweckmäßig, zunächst grundlegend zu erörtern, welche Rechtsformen mit beschränkter Haftung in Deutschland überhaupt existieren und worin sich diese unterscheiden.

 

Die Unterteilung in Unternehmen mit persönlicher und unbeschränkter Haftung des Unternehmers (bzw. der Gesellschafter) einerseits und Unternehmen mit einer Beschränkung der Haftung für Verbindlichkeiten der Gesellschaft auf das Vermögen der Gesellschaft selbst ist dabei eines der grundlegenden Unterscheidungsmerkmale von privaten Unternehmen.

In Deutschland ist diese Unterteilung eindeutig bestimmt durch die gesetzliche Definition von Unternehmen, die keine juristische Person sind (d. h. keine eigene Rechtsfähigkeit besitzen) und Unternehmen, die als juristische Person anzusehen sind, also als Gesellschaft selbst rechtsfähig sind. Zur ersten Gruppe sind in Deutschland die Einzelunternehmung sowie die Rechtsformen der Personengesellschaften zu zählen (GbR, OHG, KG), zur zweiten Gruppe die Rechtsformen der Kapitalgesellschaften (GmbH, KGaA, AG), Vereine (eV) , Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit (VvaG) sowie Stiftungen und Genossenschaften. Darüber hinaus existieren Mischformen, die zwar als Personengesellschaften gelten, jedoch besondere Haftungsmerkmale aufweisen, wie z. B. die GmbH & Co. KG, die stelle Gesellschaft oder die Betriebsaufspaltung.

In den folgenden Abschnitten sollen davon die Rechtsformen mit „privat beschränkter Haftung“ im Einzelnen vorgestellt werden. Die Unterteilung der Haftungsbeschränkung in „privat“ und „öffentlich“ ist dabei aus der Unterteilung im Gesellschaftsrecht Großbritanniens in „private limited“ – (privat beschränkt“) und „public limited“-Gesellschaften („öffentlich beschränkt“) entliehen, was auf die unterschiedlichen Möglichkeiten bei der Beteiligung am Gesellschaftsvermögen durch die Allgemeinheit („Öffentlichkeit“) verweist. So ist i. d. R. bei öffentlich beschränkten Gesellschaften (wie z. B. der GmbH) die Verteilung des Gesellschaftsvermögens (und somit die Beschränkung der Haftung) nicht auf den „privaten Kreis“ der Gesellschafter beschränkt, sondern auf einem öffentlichen Markt (z. B. Aktienmarkt) gestreut.

In Betracht für die Existenzgründung einer deutschen Rechtsform mit beschränkter Haftung kommen demnach die GmbH, die GmbH & Co. KG, die Betriebsaufspaltung sowie die stille Gesellschaft.

 


 

Rechtsform-Guide

Einleitung

Chancen und Risiken deutscher Rechtsformen mit beschränkter Haftung

 

Europäische Rechtsformen mit beschränkter Haftung

Chancen und Risiken europäischer Rechtsformen mit beschränkter Haftung für Existenzgründer in Deutschland

Fazit und Ausblick


 

Web-Infos

Idee / Konzeption
 » Basiswissen
 »
BusinessPlan
 »
Franchising
 »
Network Marketing
Vorbereitung
 » Rechtsformen
Unternehmensführung
 » Betriebsführung

 Zur Zeit sind 0 Gäste und 0 Mitglieder online. Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1899 - 2022 by Gruenderstadt