Benutzername     Passwort  
     kostenlos registrieren
Kontakt | Werbung | Nutzungsbedingungen | Sitemap | Datenschutz | Impressum  
Neues Internetportal www.wissenmanagen.net gestartet
Geschrieben am Dienstag, 09. August 2005 vonAdministrator



BMWA-News Wissen wird bei vielen Produkten und Dienstleitungen immer wichtiger und stellt im Wettbewerb nicht selten die entscheidende Ressource dar. Unter dem Stichwort "Wissensmanagement" hat der gezielte Umgang mit Wissen in Großunternehmen bereits großflächig Anwendung gefunden.

Während in Großunternehmen Wettbewerbsvorteile durch Wissensmanagement bereits realisiert werden, können kleine und mittlere Unternehmen oft nicht die finanziellen Ressourcen erübrigen, die für das Einholen externer Beratung nötig sind. Auch in der öffentlichen Verwaltung ist das Potenzial von Wissensmanagement noch nicht ausgeschöpft. Um hier Abhilfe zu schaffen, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) die Förderinitiative Wissensmedia für Wissensmanagement in mittelständischen Unternehmen und öffentlicher Verwaltung ins Leben gerufen.

Mit der Initiative "FIT für den Wissenswettbewerb" zielt das BMWA auf die Nutzung von Wissensmanagement-Ansätzen in mittelständischen Unternehmen und dem Handwerk durch verschiedene Aktionen (Road Shows, Erarbeitung von Best Practice-Beispielen, Einführung von Wissensbilanzen). Mit diesen Aktionen soll der Mittelstand über die spezifischen Potentiale von Wissensmanagement-Ansätzen in diesen Unternehmen unterrichtet und zu eigenen Anwendungen angeregt werden. Dabei finden sowohl die technischen als auch die Organisations- und Mitarbeiter-bezogenen Aspekte Berücksichtigung.

Das BMWA hat die Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) und die Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Herrmann und Prof. Dr. Wilkesmann) damit beauftragt, die Modellprojekte wissenschaftlich zu begleiten und einen weitreichenden Transfer praxisnaher Wissensmanagementlösungen in mittelständische Unternehmen und öffentliche Verwaltungen zu initiieren. Genau dieses Ziel wird aktuell mit der Einrichtung des neuen Internetportals www.wissenmanagen.net verfolgt: "Die Modellprojekte wie etwa ,WIPRO - Multimedialer Werkzeugkasten für wissensbasiertes Produktinnovationsmanagement in KMU' oder WikoR - Wissensmanagement für kommunale Rechtsämter' werden wissenschaftlich analysiert und die Erkenntnisse so aufbereitet, dass mittelständische Unternehmen und auch die öffentlichen Verwaltungen sie auf ihre Bedürfnisse übertragen können," so Prof. Dr. Jürgen Howaldt, Geschäftsführender Direktor der sfs.

Ziel des Portals ist es, kleinere und mittlere Unternehmen und öffentliche Verwaltungen insbesondere bei der effizienten Erschließung vorhandener Wissenspotenziale zu unterstützen. Das weltweit verfügbare Wissen verdoppelt sich alle fünf Jahre. Gleichzeitig wird vorhandenes Wissen immer rascher entwertet. Dabei stehen die bereits vorhandenen Erfahrungen mit der Schaffung, Sicherung, Verbreitung und Nutzung von Wissensmanagement im Zentrum. Probleme sollen durch den Vergleich mit Beispielen guter Praxis analysiert und Ideen zur Weiterentwicklung des Wissensmanagement angestoßen werden. Hierzu werden interessante Tools, Instrumente und Methoden für den Einsatz von Wissensmanagement speziell in KMU und öffentlicher Verwaltung vorgestellt. So sollen z.B. Betriebe sensibilisiert und ermutigt werden, die eigene Wissensmanagementpraxis kontinuierlich weiter zu entwickeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.

Das Portal wird in Deutschland branchen- und unternehmensübergreifend Informationen koordinieren und Wissenschaftler, Berater, Verbände und Weiterbildner für einen möglichst breiten Transfer einbeziehen. Am Thema Wissensmanagement Interessierte erhalten dadurch einen schnellen Überblick und können konkrete Ansprechpartner oder Links zu aktuellen Projekten zum Wissensmanagement finden.





 Zur Zeit sind 0 Gäste und 0 Mitglieder online. Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1899 - 2021 by Gruenderstadt