Benutzername     Passwort  
     kostenlos registrieren
Kontakt | Werbung | Nutzungsbedingungen | Sitemap | Impressum  
Coworking mehr Chance oder Risiko?
Geschrieben am Mittwoch, 16. August 2017 vonAdministrator



Die immer größer werdende Zahl von Freelancern und Gründern führte auch zur wachsenden Bedeutung des Coworkings. Besonders im städtischen Bereich sind immer mehr Arbeitende auf der Suche nach gegenseitiger Inspiration und Kollaboration, die sie den entsprechenden Orten zuschreiben. Doch welche Chancen verbergen sich hinter diesen Einrichtungen und wo liegen mögliche Risiken ihrer Nutzung?

Der Trend des Coworkings

Tatsächlich versteckt sich ein altes Konzept hinter dem neu geschaffenen Workspace. Denn zahlreiche Selbstständige, die ihr eigenes Büro in den eigenen vier Wänden eingerichtet haben, kämpfen mit bekannten Problemen. Auf der einen Seite fällt es schwer, sich immer wieder selbst zum Arbeiten zu motivieren, wenn die eigene Umgebung eher auf die wohlige Gestaltung der Freizeit ausgerichtet ist. Zugleich fallen beide Bereiche oft in einen einzigen Raum zusammen, was es schwer macht, Arbeit und Freizeit sauber voneinander zu trennen. Dadurch erhöht sich sogar das Risiko, in die Stressfalle zu tappen und die ursprüngliche Begeisterung für die eigene Arbeit zu verlieren. An genau diesem Punkt bieten Workspace ein großes Potenzial, da sie für Freelancer und Gründer zu einem festen Arbeitsplatz werden, der diese ursprüngliche Trennung wieder ermöglicht.

Offenheit im Zentrum

Längst eroberte das Coworking die Hauptstadt Berlin und stieß dabei auf äußerst positive Resonanz, wie im Artikel unter http://www.berliner-zeitung.de/berlin/digitalszene-wie-der-coworking-trend-berlin-erobert-24016034 deutlich wird. Auch in Dortmund sind inzwischen erste Angebote entstanden, die in der nahen Zukunft noch weiter ausgebaut werden sollen. Selbst ein virtuelles Büro wird so zu einer ansprechenden Alternative, um von der produktiven Atmosphäre zu profitieren. Das Coworking Dortmund zeigt deutlich, wie wichtig besonders die Offenheit der eingerichteten Büros ist. Nur so kann die besonders intensive Spannung entstehen, welche die Chance zu neuen Lösungswegen und attraktiver Zusammenarbeit bietet. Selbst ein virtuelles Büro entwickelt sich dadurch zu einem wesentlichen Bestandteil der eigenen Tätigkeit.

Von Expertisen profitieren

Der große Vorteil beim Coworking, der auch in Dortmund zum Tragen kommt, liegt in der Expertise aller Arbeitenden. Diese zeichnen sich häufig ohnehin durch eine große Offenheit aus, wenn sie die Open Spaces als Arbeitsbereich für sich in Betracht ziehen. Da zahlreiche Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen nun an einem Ort gemeinsam arbeiten, können sich auch hilfreiche Beziehungen entwickeln, die für die Projekte beider Partner am Ende förderlich sind. Experten gehen derweil davon aus, dass sich dieser Arbeitstrend in Zukunft noch weiter verbreiten wird. Dies liegt auch an der großen Bedeutung der Selbstständigkeit, deren Stellenwert gegenüber dem der klassischen Angestellten eines Unternehmens immer größer wird. Das Büro auf Zeit liefert für dieses Modell die notwendige Flexibilität, um zu einem günstigen Preis in einer geeigneten Atmosphäre arbeiten zu können.

Die eigene Einstellung

Letztendlich hängt es jedoch auch vom eigenen Charaktertyp ab, ob sich hinter diesem Modell eine Chance oder ein Risiko verbirgt. Für extrovertierte Menschen, die ihre schöpferische Kraft in erster Linie aus der Gemeinschaft schöpfen, handelt es sich um einen mehr als praktikablen Ansatz. Wer dagegen vor allem in absolut ruhiger Stimmung zu Höchstleistungen fähig ist und dabei keinerlei äußere Einflüsse vertragen kann, wird vielleicht eine Verringerung des Outputs feststellen müssen. Nicht zuletzt wegen der flexiblen Buchung handelt es sich jedoch um eine Möglichkeit, die jeder Freelancer oder Gründer zumindest getestet haben sollte.






 Zur Zeit sind 0 Gäste und 0 Mitglieder online. Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1899 - 2017 by Gruenderstadt